Im linken Erlebnispark kann jeder sein, was er möchte: Mann, Frau oder irgendein Zwischenwesen. In einer konstruierten Welt ist alles ein Konstrukt, sprich Schein. Deshalb löst man in dieser Scheinwelt auch keine realen, sondern nur konstruierte Probleme. Damit ist bald Schluss.

Gesundheitsminister Rudolf  Anschober wird von den österreichischen Medien als umsichtiger Krisenmanager  dargestellt. Laut  einer aktuellen Umfrage finden 81 Prozent der Österreicher, dass Anschober in der Krise ein „gute Figur“ macht. Der Kurier adelte  ihn zum „Minister Cool“. Zu Recht?

Rechte spalten die Gesellschaft, bedrohen die Demokratie und sogar den Wirtschaftsstandort. Das ist in Deutschland Staatsdoktrin, das offizielle Narrativ. Um die Bürger von den sich aufschaukelnden realen Krisen und ihren Verursachern abzulenken, muss das rechte Schreckgespenst immer bedrohlicher  werden. Die offiziellen Warnungen vor der Gefahr von rechts kippen deshalb immer mehr ins Absurde und Pathologische . 

Werner Reichel beschreibt in seinem neuen Buch „Das Netzwerk der Kinderschänder – Politik, Macht und Pädophilie in Österreich“ die engen Verstrickungen zwischen Pädophilen und Politik. Kindesmissbrauch ist kein gewöhnliches Verbrechen, so Reichel, sondern für bestimmte linke Kreise vor allem auch ein politisches Machtinstrument. Mit dem Autor hat Max Lindauer gesprochen.

Mit „Das Netzwerk der Kinderschänder – Politik, Macht und Pädophilie in Österreich“ legt Erfolgsautor Werner Reichel („Kickl muss weg“, „Gegen das Vergessen“) sein bisher brisantestes Buch vor. Er weist anhand zahlreicher konkreter Fälle und Aussagen nach, dass der systematische Missbrauch von Kindern ein zentrales politisches Instrument der Linken zur Umsetzung ihrer gesellschaftspolitischen Ziele ist.

Ramadan statt Ostern

Deutsche Städte erstrahlen in Ramadan-Beleuchtung, Politiker überschlagen sich mit Glückwünschen an die Muslime und in den Schulen wird der Unterricht an die islamischen Fastenvorschriften angepasst. Im einst christlichen Europa etablieren sich islamische Gebräuche und Vorschriften rasant. Die linken politischen und gesellschaftlichen Kräfte, die das befeuern und  zu verantworten haben, bestreiten das Offensichtliche und lügen frech: Die Islamisierung Europas sei nur ein paranoides Hirngespinst der Rechten.

Am 1. April wird in Schottland die Meinungsfreiheit abgeschafft. An diesem Tag tritt der „Hate Crime and Public Order (Scotland) Act“ in Kraft. Politisch unkorrekte Äußerungen und Kritik an der vorherrschenden linken Ideologie sind mit diesem Gesetz nunmehr weitgehend verboten. Selbst kritische Äußerungen im privaten Kreis sollen verfolgt werden. Wer gegen das neue Hass-Gesetz verstößt, kann  bis zu sieben Jahre hinter Gitter wandern.

Die linke Mainstreampresse, deren Bedeutung und wirtschaftliches Überleben vom Erhalt des bestehenden Machtgefüges abhängig sind, haben eine hysterische  Fake News-Kampagne  gegen die kleine patriotische Medienszene  gestartet. Aufhänger ist ein harmloser Arbeitsbesuch von patriotischen Journalisten  im EU-Parlament.

Nach dem kurzzeitigen Verschwinden der stv. Chefredakteurin der SZ haben linke Haltunsgmedien eine ernsthafte Plagiatsaffäre in eine linke Märtyrer-Klamotte umgeschrieben. Föderl-Schmid, das „Opfer“ einer „Hetzkampagne“, wird nun für den Kampf gegen rechts und die Meinungsfreiheit eingespannt. Korrekt berichtenden nichtlinken Journalisten wirft man vor, sie hätten die linke Vorzeigejournalistin beinahe in den Tod getrieben. Das ist Hetze, das ist menschenverachtend.

Runde der Chefredakteure

Im alternativen Talk-Format diskutieren diesmal der Spitzenkandidat der AfD für die Europawahl, Maximilian Krah, Report24-Herausgeber Florian Machl und Frank&Frei Verlagschef Werner Reichel über den Krampf gegen rechts, den Kampf der Linken gegen die Demokratie, die linksextremen Politaktivisten von Correctiv und  das Potsdam-Schmierentheater. 

60 Prozent der Deutschen haben Angst, ihre Meinung offen zu sagen. Zu Recht, wie das Urteil gegen Akif Pirinçci beweist. Der Kult-Schriftsteller ist vom Amtsgericht Bonn wegen Volksverhetzung zu neun Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Mit diesem Urteil und den ausbleibenden kritischen Reaktionen hat das politmediale Establishment ein deutliches Zeichen gegen Demokratie und Rechtsstaat gesetzt.

Geheimplan Migration

Während linke Verschwörungserzählungen um fiktive Geheimpläne zur massenhaften Deportation von Migranten die Nation in Atem halten, hat die Ampelregierung  ohne großes Aufsehen einen realen Geheimplan umgesetzt. Die Änderung des  Staatsbürgerschaftsrechts. Geheim deshalb, weil man die Bürger über die wahren Ziele dieses neuen Gesetzes belügt. Die Ampel zündet den Einbürgerungsturbo, um ihr antideutsches Multikultiprojekt gegen mögliche künftige politische Richtungswechsel abzusichern.

Zwei von linken Politaktivisten inszenierte Skandale um geheime Treffen sind in Österreich und Deutschland zu Staatsaffären aufgeblasen worden. Beide Skandale ähneln sich, stehen doch dieselben Interessen, Absichten und Gruppierungen dahinter. Mit linken Verschwörungsgeschichten versuchen die selbsternannten Retter der Demokratie ebendiese in ein postdemokratisches Herrschaftssystem zu transformieren, indem nur noch linke Blockparteien zugelassen sind, um auch ohne Rückhalt in der Bevölkerung an der Macht bleiben zu können.

In Deutschland wird im September in drei östlichen Bundesländern gewählt. Die AfD liegt in den Umfragen deutlich voran, den Ampelparteien droht ein Desaster. Weil sich Nazikeule und Schmutzkampagnen abgenutzt haben, denkt man in der SPD über ein Verbot der AfD und Verfassungsänderungen auf Landesebene nach. Der Wählerwille soll ignoriert, die Demokratie, unter dem Vorwand sie zu retten, abgeschafft werden.

Grüne und Globalisten errichten in Europa einen grünlinken Gottesstaat, indem es keine Trennung mehr zwischen der Klimareligion und dem Staat gibt. Der Klimaglaube hat mit seiner apokalyptischen Drohkulisse das Christentum abgelöst und bestimmt nun unser aller Leben. Das sagt Werner Reichel, der mit Thomas Bachheimer über sein neues Buch „Klimareligion: Auf dem Weg in den Ökototalitarismus“ spricht.

Für ein Land ohne nennenswerte Bodenschätze wie Erdöl und Erze ist Bildung der wichtigste Rohstoff. In den vergangenen Jahrzehnten war das hohe Bildungsniveau der Bürger Garant für Wohlstand, Innovation und Fortschritt. Diese Zeiten sind vorbei. Wie der aktuelle PISA-Test beweist, ist aus dem einstigen Bildungsland Deutschland eine Bildungswüste geworden.

Nachdem in Irland ein algerischer Migrant Amok gelaufen ist, gehen die Wogen in der Bevölkerung hoch. Die Regierung reagiert auf die Proteste in Dublin mit einer Verschärfung der Internet-Zensur und  der Gesetze gegen „Hassrede“. Sie demonstriert damit, wer ihr wahrer Feind ist: die einheimische Bevölkerung.

Europa hat kapituliert

Wie sehr sich die realen Machtverhältnisse in Europa verschoben haben, zeigen die islamistischen Hass-Demos in den westeuropäischen Metropolen. Das politmedial Establishment reagiert auf diese Kampfansage mit hohlen Phrasen. Doch die Zeiten der Realitätsverleugung und Symbolpolitik sind endgültig vorbei.

Der FPÖ-Politiker und Autor Gerald Hauser hat sich als einer der bekanntesten und wichtigsten Kritiker der Corona-Politik in Österreich profiliert. Das hat den medialen Arm des politischen Establishments auf den Plan gerufen. Die beiden linken Kampfblätter „Falter“ und „Profil“ haben eine Kampagne gegen den Frank&Frei-Autor gestartet.

Am 6.11. erscheint das neue  Buch von FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker.  In „KURZ MAL WEG beschreibt er, wie die ÖVP unter Sebastian Kurz einen Staat im Staat errichtet hat. Beim oberösterreichischen  TV-Sender RTV hat er „KURZ MAL WEG“ bereits jetzt vorgestellt.

Michael Ley (1955–2023)

Am 23. Oktober ist Dr. Michael Ley im Alter von 68 Jahren freiwillig aus dem Leben geschieden. Ley war einer der profundesten Islam-Kenner und -Kritiker des deutschsprachigen Raumes.

Im aktuellen Nahostkrieg  geht es, so sehen es vor allem Linke  und Islamisten, nicht nur um einen territorialen Konflikt, sondern um den Befreiungskampf von  Unterdrückten gegen ihre weißen Unterdrücker. In Israel  wird dieser Kampf besonders brutal geführt, doch er findet überall im Westens statt: in den französischen Banlieues, bei Black-Lives-Matter-Protesten, auf den Straßen Berlins, in den Universitäten und Mainstreammedien.

Der grüne Mullah-Versteher

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat nicht nur Ebrahim Raisi gratuliert, als dieser zum neuen Präsidenten des iranischen Gottesstaates bestellt wurde, er hat auch seinen Vorgänger Hassan Rohani in der Hofburg freundlich empfangen. 

Ohne Bankkonto ist ein normales Leben nicht möglich, wer keine Bankverbindung hat, wird zum Bürger zweiter Klasse. Kontosperrungen sind ein drastisches und immer häufiger eingesetztes Druckmittel, um politisch unliebsame Personen die finanzielle Basis zu entziehen. Wer sich mit dem Establishment anlegt, läuft Gefahr, aus dem Bankensystem ausgeschlossen zu werden. De-Banking ist eine Strategie, bei der Regierungen, Banken und Mainstreammedien eng zusammenarbeiten.

Runde der Chefredakteure

Die “Runde der Chefredakteure” ist ein gemeinsames Projekt  alternativer Medien aus Österreich. In unterschiedlicher Zusammensetzung und mit wechselnden Gästen werden monatlich grundsätzliche Themen und aktuelle politische Entwicklungen. diskutiert. Freies Denken und freie Rede – im erfrischenden Kontrast zum Einheitsbrei der Mainstreammedien!

Vor dem Hafen von Lampedusa stauen sich die Schlepperboote. 5000 und mehr  afrikanische Männer im kampffähigen Alter kommen pro Tag auf der kleinen Mittelmeerinsel an. Niemand will oder kann sie davon abhalten. Was in Lampedusa passiert, droht ganz Europa: Von Männern aus Afrika und dem Islamgürtel regelrecht überrannt zu werden.

Nach zweieinhalb Jahren Türkis-Grün steckt Österreich in einer tiefen, multiplen Krise: Politisch ist die Regierung am Ende. Das sehen immer mehr Bürger so, wie Umfrageergebnisse zeigen. Dem politmedialen Establishment bleibt nur noch, die einzig echte Oppositionspartei, die ihre Macht bedroht, zu skandalisieren, zu kriminalisieren und dafür den Rechtsstaat zu missbrauchen. Das zeigt die künstliche Aufregung um ein Video der Freiheitlichen Jugend.

Dass Angst ein effizientes politisches Instrument ist, hat das politmediale Establishment im Lauf der Corona-Zeit verinnerlicht. Menschen mit Weltuntergang und Tod zu drohen, macht sie steuerbar und dankbar für jede noch so restriktive Maßnahme. Deshalb leben wir seit 2020  im Dauernotstand. In den vergangenen Monaten beherrschte die Klima-Panik Politik und Berichterstattung, mit den fallenden Temperaturen braucht man ein neue Drohkulisse.

 

Dass nach den Corona-Maßnahmen jetzt mit der Klimapolitik der Great Reset vorangetrieben wird, ist längst kein Geheimnis mehr. Neu hingegen ist, dass Regierungspolitiker offen über ihre und die Pläne der Globalisten sprechen. In Österreich haben sie das im Oktober vergangenen Jahres bei einem Podiumsgespräch getan. Das Video dazu ist jetzt publik geworden.

Dragqueen-Lesungen für Kleinkinder sind groß in Mode. Linke Politik und Medien fördern diesen Trend. Schon kleine Kinder sollen sexuell desorientiert und politisch indoktriniert werden. Das hat bei Linken eine lange Tradition. Kinder sind für sie vor allem eine politisch Verschub- und Knetmasse.

Mit Andreas Babler steht erstmals seit der Nachkriegszeit ein orthodoxer Marxist an der Spitze einer Parlamentspartei. Der neue SPÖ-Chef ist in einer Ideologie verwurzelt, die bisher rund 100 Millionen Menschen des Leben gekostet hat.

Ob in Politik, Medien, Kultur, Unterhaltung oder Wissenschaft: Bullshit ist zum Erfolgsfaktor geworden. Autor Gottfried Kinsky-Weinfurter präsentiert in diesem Video sein Buch: “Das Bullshit-Prinzip – Täuschen, Tarnen, Torpedieren”

Die Vereinten Nationen arbeiten seit 2020 diskret an einer globalen Digital-Strategie. Der sogenannte „Global Digital Compact“ soll im kommenden Jahr am „Summit for the Future“ von den „Anführern der Welt“, wie es UN-Generalsekretär Antonio Guterres ausdrückt, beschlossen werden. Der Digitalpakt der UNO ist Teil der globalistischen Strategie zur Entmachtung der Nationalstaaten.

Ihre verbalen und intellektuellen Fehlleistungen sind sonder Zahl und legendär. Dass sie weiterhin die deutsche Außenministerin spielen darf, hat sie vor allem den grünaffinen Mainstreammedien zu verdanken, die mit viel Kreativität und Selbstverleugnung Baerbocks Peinlichkeiten glattzubügeln versuchen. Nicht immer mit Erfolg. Frank&Frei hat ein Best-of Baerbock zusammengestellt.

 

Seit seinem Abgang aus der Politik umarmt und spricht Ex-NEOS-Chef Mathias Strolz gerne mit Bäumen – sein jüngstes Buch trägt den schönen Titel „Gespräche mit einem Baum“. Wenn er nicht gerade mit Birken, Fichten oder Latschen plaudert, produziert Strolz absonderliche Musikvideos im indischen Hippie- und Kifferparadies Goa.

Die alte Geschlechterordnung wird in Deutschland offiziell abgeschafft. Dank des von der Ampel ersonnenen Selbstbestimmungsgesetzes ist die binäre Einteilung der Menschheit in Mann und Frau Vergangenheit. Die Ideologie der Biologie den Garaus gemacht. Außer es herrscht Krieg.

Bei der Landtagswahl in Salzburg hat die Kommunistische Partei einen sensationellen Wahlerfolg errungen. In Graz regiert seit 2021 eine dunkelrote Bürgermeisterin. Dank der medialen Unterstützung hat die KPÖ besten Chancen, in den Nationalrat einzuziehen. Sollte sich ein linke Mehrheit mit SPÖ und Grünen ausgehen, ist eine Regierungsbeteiligung der KPÖ praktisch fix.

Frank&Frei Autor Martin Sörös („Das Ende der SPÖ“ und „Hier regiert der Hass“) hat den russischen Botschafter in Wien, Dmitrij Ljubinskij, zu einem Exklusiv-Interview getroffen. Es geht um den Ukraine-Krieg, das Verhältnis zwischen Russland und Österreich, die neue Rolle Chinas und um die sich verändernden globalen Machtstrukturen.

Die grüne Endzeitsekte

In der Tradition der christlichen Apokalyptiker warnen die Grünen seit ihren Anfängen vor dem nahenden Ende der Menschheit. Nur wenn alle die Regeln und Gebote der Grünen befolgen, wenn die Menschen ein klimagefälliges Leben führen, kann die Erde vor dem Untergang bewahrt werden. Dabei sind die Mittel der Grünen völlig untauglich, um das Klima zu „retten“. Doch darum geht es ohnehin nicht.

Das politmediale Establishment hat die Pandemie genutzt, um die Demokratie und Grundrechte ab- und die eigene Macht auszubauen. Die autoritären und als alternativlos verkauften Corona-Maßnahmen haben enorme Schäden in allen Bereichen der Gesellschaft verursacht.  Das kristallisiert sich, je länger die Pandemie zurückliegt und je mehr Verfehlungen an den Tag kommen, immer mehr heraus. Niemand will die Verantwortung übernehmen. Selbst Corona-Hardliner wandeln sich angesichts des drehenden Windes zu postpandemischen Widerstandskämpfern  und Maßnahmenkritikern. Eine politische Schmierentragödie.

Derzeit versucht der Kanzler mit einer Kampagne zur Aufarbeitung der Corona-Konflikte zu punkten und spricht davon, die Hand ausstrecken und die Gräben zuschütten zu wollen. Das ist nicht nur heuchlerisch und pharisäisch, sondern geradezu verwerflich und perfide.

Bundeskanzler Karl Nehammer und die anderen Regierungsmitglieder wollen jenen Bürgern, die sie bis vor kurzem beschimpft, bestraft, verfolgt und an den Medienpranger gestellt haben, nun die Hände reichen. Nicht die Einsicht, während der Pandemie schwere politische Fehler begangen zu haben, sondern katastrophale Umfragewerte sind das Motiv für Nehammers sogenannten Versöhnungsprozess. Österreich braucht aber keine verlogenen Dialogangebote, sondern Neuwahlen.

Die Hetz-Kampagne gegen FPÖ-Landesrat Waldhäusl ist kläglich gescheitert. Die bewährten Skandalisierungstechniken der Linken funktionieren angesichts  der aktuellen Entwicklungen nicht mehr. Die realen  Sorgen der Bürger verdrängen die künstlichen Probleme der Linken: Klima, Gender, LGBT etc. Die linken Disziplinierungsmethoden versagen, Vorwürfe wie Rassist, Klimaleugner oder  Alu-Hut schrecken kaum noch. Der drohende Machtverlust radikalisiert das politmediale Establishment und den tiefen linken Staat, steigert den Hass der Toleranten und politisch Korrekten. Der Machtkampf in Österreich wird schmutziger und brutaler.

In Schottland diskutiert die Regionalregierung, ob man einen Vergewaltiger, der sich als Transfrau  ausgibt, in ein Frauengefängnis sperren soll. In Sachsen engagiert sich die SPD für „menstruierende Männer“. Die niedergehenden westlichen Gesellschaften schlagen sich mit Problemen herum, die die Menschheit bisher nie hatte und die für  über 99 Prozent der Bevölkerung irrelevant sind.  Der Genderismus ist das letzte Aufgebot, der bisher absurdeste Auswuchs einer hundertfach gescheiterten Ideologie.

Der kulturelle, wirtschaftliche und demographische Niedergang Europas hat viel Gründe. Einer der wichtigsten Ursachen ist der Feminismus, die Verweiblichung der westlich-europäischen  Gesellschaft. Der Feminismus und sein jüngster Auswuchs, der Genderismus, haben vieles von dem zerstört, was Europa erfolgreich, fortschrittlich, mächtig und reich gemacht hat. 

Die linke Verbotskultur kennt keine Grenzen. Selbst vor den Essgewohnheiten der Menschen macht der neosozialistische Kontroll- und Machtwahn keinen Halt. Jetzt soll der Fleischkonsum unter dem Vorwand der Klimarettung schrittweise verboten werden. Entsprechende  Kampagnen auf politischer, medialer und zivilgesellschaftlicher Ebene werden aktuell intensiviert. Statt Fleisch soll die Bevölkerung  künftig industriell produziertes Ungeziefer  essen.

Das auf Künstlicher Intelligenz basierende Programm ChatGPT kann seit wenigen Wochen von jedem im Internet genutzt werden. Der Chatbot produziert auf Knopfdruck Texte, wie sie tagtäglich von linken Journalisten und Experten veröffentlicht werden.  Solche Programme werden unser Gesellschaft grundlegend verändern.

Das auf Künstlicher Intelligenz basierende Programm ChatGPT sorgt derzeit für Schlagzeilen. Es kann auf Knopfduck eigenständig Texte auf einem Niveau produzieren, wie sie auch von linken Journalisten und Experten tagtäglich veröffentlicht werden. Den linken Sinnvermittlern droht jenes Schicksal, das sie bisher den Arbeiter prophezeit haben: Von Maschinen verdrängt zu werden. Noch haben sie es nicht realisiert.  

Europa startet mit  Silvesterunruhen, der geplanten Einführung einer europaweiten Bargeldobergrenze, fetten Gehaltserhöhungen für EU-Politiker und einer Verurteilung von Servus TV ins neue Jahr: Ereignisse, politische Entscheidungen und Ankündigungen, die gleich zu Beginn des neuen Jahres zeigen, wohin unsere Reise geht.

Trotz großer Polizeiaufgebote und weitreichender Sicherheitsmaßnahmen habe quer durch Europa in der Silvesternach junge Migranten randaliert und Sicherheitskräfte attackiert. Diese Angriffe auf den Staat bzw. die Mehrheitsgesellschaft sind eine direkte Folge der verfehlten Einwanderungs- und Integrationspolitik.

REINHARD WEINSTABL

Ao. Uinv. Prof. Dr. Reinhard Weinstabl (* 05. April 1958 in Waidhofen/Ybbs) ist ein österreichischer Unfallchirurg und Sporttraumatologe mit dem Spezialgebiet Sportverletzungen und minimal inversive Chirurgie. Er erlangte öffentliche Bekanntheit durch die Behandlung vieler prominenter Patienten aus Sport, Wirtschaft und Politik. Durch die Weltmedien ging seine Operation der deutschen Tennisikone Steffi Graf im Jahr 1997, nach der sie wieder die Nummer 3 der Welt wurde und ein Grand Slam Turnier (Paris Roland Garros) gewann. Unter anderem ist Weinstabl auch der Vertrauensarzt vieler Teilnehmer der ORF-Fernsehshow „Dancing Stars“.

Bücher

CLAUDIO DERIU

Dr. Claudio Deriu war am Institut für Europarecht und internationales Recht an der Universität Innsbruck tätig, übte sodann die Funktion eines Urheberrechtsreferenten und Anti-Piracy-Compliance Managers in einem bekannten Medienunternehmen aus und ist nunmehr als Gerichtsvertreter tätig. In dieser Zeit verfasste er die Bücher „Haftungsgrenzen im Urheberrecht“
sowie „Insolvenz-Entgeltsicherung zwischen EU-Recht und nationalem Recht“ sowie zahlreiche Fachaufsätze.

Bücher

GEORG ZAKRAJSEK

Dr. Georg Zakrajsek, geboren 1939 in Wien, Studium der Rechtswissenschaften in Wien, gleichzeitig Schriftsetzerlehre. Lehrer an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, Notar in Wien Neubau, Pressesprecher der Notariatskammer, seit 2008 in Pension. Ehemaliger Generalsekretär der IWÖ, Lehrbeauftragter an der orthoptischen und logopädischen Akademie, Herausgeber und Autor der „Querschüsse“. Publikationen über nationales und internationales Waffenrecht, Sportschießen, Jagen und Selbstverteidigung. Verheiratet, zwei Söhne.

Bücher

REGINA ZEPPELZAUER

Regina Zeppelzauer, in Wien geboren und seit rund 25 Jahren als Journalistin tätig, unter anderem als Redakteurin bei NEWS, Ressortleitung bei Woman, Textchefin bei Journal Aktuell und Chefredakteurin beim Salzburger Nachrichtenmagazin ECHO. Als Inhaberin einer kleinen Werbe- und PR-Agentur im Salzkammergut lernte sie die Freuden des Landlebens kennen. Zurück in Wien arbeitete sie im politischen Bereich als Pressereferentin eines Parlamentsklubs, danach im Kabinett der Gesundheits- und Sozialministerin Hartinger-Klein. Aktuell ist sie bei Österreichs größtem Wochenmagazin beschäftigt.  Gemeinsam mit ihrem Mann Andreas Zeppelzauer schrieb sie mehrere Bücher und studiert zurzeit Wirtschaftsrecht in Wien.

Bücher

CHRISTIAN HAFENECKER

Christian Hafenecker, MA, (*1980) ist seit 2013 Abgeordneter zum Nationalrat und war von 2018 bis 2020 Generalsekretär der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ). Im Ibiza-Untersuchungsausschuss stand er als Vorsitzender der freiheitlichen Fraktion vor, wo er an der Aufdeckung zahlreicher Polit-Skandale der jüngeren österreichischen Geschichte federführend mitarbeitete. Der Absolvent der FH Campus Wien war vor Beginn seiner politischen Laufbahn mit der Angelobung als Abgeordneter zum niederösterreichischen Landtag bis 2010 als freier Journalist tätig und gilt als scharfsinniger Verfechter eines lebendigen Parlamentarismus. Christian Hafenecker lebt in Kaumberg (Niederösterreich), ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Bücher

HANNES STRASSER

Univ.-Doz. Dr. Hannes Strasser, MSc., Jahrgang 1964, seit 2012 in eigener Ordination als Facharzt für Urologie und Notarzt im Medzentrum Hall in Tirol tätig. Kammerrat für die Freien Ärzte Tirol (FÄT), Fachjournalist Medizin.

Bücher

GERALD HAUSER

Mag. Gerald Hauser, Jahrgang 1961, österreichischer Politiker und Abgeordneter zum Nationalrat (FPÖ), seit 1994 in der Politik und derzeit FPÖ-Tourismussprecher und Mitglied im Gesundheitsausschuss, setzt sich besonders für die Opfer der Corona-Maßnahmen und  der  Covid-Impfung ein.

Bücher

DAVID ENGELS

Prof. Dr. David Engels ist Althistoriker und
seit 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Römische Geschichte an der „Université libre de Bruxelles“. Seit 2018 ist er Präsident der „Oswald Spengler-Society“ und Forschungsprofessor am „Instytut Zachodni“ in Poznan in Polen.

Bücher

Wenige Tage vor Weihnachten wird ein Familienvater im burgenländischen Schattendorf von einem Syrer zu Tode geprügelt (mutmaßlich). Der Tod von Jürgen T. ist die direkte Folge der verfehlten Zuwanderungs- und Integrationspolitik. Die politischen und medialen Reaktionen auf dieses Verbrechen zeigen, selbst solche Bluttaten können die linken Open-Border-Ideologen nicht von ihrem Weg abbringen.

In der Vorrunde war Schluss für die deutsche Nationalelf bei der Fußball-WM. Aber zum Fußballspielen ist man ohnehin nicht nach Katar gereist. Das frühe Aus ist vor allem für das politmediale Establishment eine Pleite, weil es nun diese große internationale Bühne nicht mehr nutzen kann, um einmal mehr der Welt seinen moralischen Führungsanspruch zu demonstrieren.

Die anhaltend hohen Preise bringen immer mehr Menschen in finanzielle Notlagen. Eine Branche, die davon profitiert, sind Pfandleiher und Auktionshäuser. Um die laufenden Rechnungen bezahlen zu können, müssen immer mehr Menschen Sachwerte verkaufen, verpfänden oder versteigern lassen. Finanzprofi Michael Brückner gibt Tipps, worauf man dabei achten muss.

Die hohen Energiepreise schaden der deutschen Wirtschaft massiv. Noch gefährlicher als die Sanktionen gegen Russland ist für Deutschland allerdings die neue, aggressive China-Politik der Grünen. Mit ihrer außenpolitischen Strategie zünden Robert Habeck und Annalena Baerbock den Deindustrialisierungs- und Wohlstandsvernichtungsturbo.

Ataktische TikTok Bewegungen, Agenturvideos mit einem sprechenden Hofburghund sowie unzählige Fürsprecher von Heide  Schmidt über Heinz Fischer aus dem – wie es die FPÖ sagen würde – “Establishment” und es war gerade noch genug, um dem amtierenden Präsidenten seine Wiederwahl im ersten Wahlgang zu sichern

Die Kastration der ÖVP

Zweiter Akt im Ibiza-Drama. Nach der Zerstörung der Existenz von Vizekanzler Heinz-Christian Strache soll nun an Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz ein Exempel statuiert werden. Mit Thomas Schmid hat die Linke endlich einen Hebel dafür gefunden. Mit den Vorwürfen gegen Kurz sollen die letzten Konservativen in der ÖVP eingeschüchtert werden, die Volkspartei wird endgültig zur Blockpartei der Linken degradiert. Der Ibiza-Staatsstreich ist erst dann erfolgreich beendet, wenn der grüne Bundespräsident eine lupenreine linke Regierung angeloben darf.

In Österreich und Deutschland ist die Welt noch in Ordnung. Die Grünen, die de facto die Politik in beiden Ländern bestimmen, sind in den vergangenen Tagen von den Bürgern in ihrem suizidalen Kurs bestätigt worden. In Niedersachsen waren die Grünen mit einem Plus von 5,8 Prozentpunkten die Gewinner der Landtagswahl. Die Österreicher haben den grünen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen bereits im ersten Wahlgang bestätigt. Das ist angesichts der aktuellen Entwicklungen erstaunlich.

Kinder an der Macht

Mit Politikern wie Annalena Baerbock in Deutschland oder Leonore Gewessler in Österreich ist eine neue Generation linker Politiker an die Spitze des Staates gelangt. Sie ist infantil, hypermoralisch, verantwortungs- und rücksichtslos. Nun sind, wie es Herbert Grönemeyer in den 1980ern erträumt hat, Kinder an der Macht. Und dieser Traum entwickelt sich zum Alptraum.

Alexander Van der Bellen hat beste Chancen, für weitere sechs Jahre Bundespräsident zu bleiben. Auch diesmal werden wieder viele Bürgerliche und ÖVP-Wähler ihr Kreuz beim linken Parteipolitiker machen. Den grünen Politstrategen gelingt es mit tatkräftiger Unterstützung der Mainstreammedien erneut, dem linken Staatsoberhaupt ein bürgerliches Image zu verpassen. Die Österreicher werden einmal mehr gezielt hinters Licht geführt.

Schweden: Machtwechsel 10 nach 12

In Schweden haben sich die bürgerlich-rechten Kräfte mit einer hauchdünnen Mehrheit gegen das  linke Bündnis durchgesetzt. Die Niederlage der Sozialdemokraten ist die direkte Folge der gescheiterten Zuwanderungspolitik und könnte einen politischen Umbruch in ganz Europa einläuten.

Habecks fröhlicher Blackout

Für die meisten Menschen hat ein Blackout etwas Bedrohliches. Je länger der Strom wegbleibt, desto kritischer die Lage. Experten warnen vor einem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung und Todesopfern. Robert Habeck sieht das anders, er hält einen Blackout vielmehr für ein reinigendes, besinnliches Erlebnis. Deshalb versucht er mit seiner Energiepolitik keinen zu verhindern, sondern einen zu provozieren.

Dem Zeitalter der Aufklärung verdankt die Menschheit die Abkehr vom Aberglauben und den Durchbruch der Vernunft. Die kantsche Aufforderung, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, nach Wissen zu streben, um nicht alles glauben zu müssen, fiel auf fruchtbaren Boden.

Der Westen versucht Russland mit Sanktionen in die Knie zu zwingen. Experten haben einen Absturz der russischen Wirtschaft prognostiziert. Der ist aber nicht eingetreten, stattdessen droht Europa ein Desaster bis hin zur Zerstörung ganzer Industrie- und Wirtschaftszweige. Die Sanktionen haben sich gemeinsam mit der Energiewende zu einem gigantischen Wohlstandsvernichtungsprogramm hochgeschaukelt. Ist das ein Kollateralschaden oder das eigentliche Ziel der Sanktionen?

Der Ravensburger Verlag hat sein Buch „Der junge Häuptling Winnetou“ aus dem Verkauf genommen. Er hat damit auf die Hetz-Kampagne einer kleinen Gruppe von Aktivisten reagiert, die andere, zumeist vormoderne Kulturen für ihre politischen Ziele missbrauchen. Wie groß der Einfluss dieser Linksextremisten auf Staat und Gesellschaft ist, zeigt nicht nur die Reaktion von Ravensburger.

Am 9. Oktober wählen die Österreicher einen neuen Bundespräsidenten. Oder besser, es wird eine Bundespräsidentenwahl inszeniert. Der Sieger steht mit Amtsinhaber Alexander van der Bellen bereits fest. Alle relevanten Medien und im Nationalrat vertretenen Parteien mit Ausnahme der FPÖ unterstützen den inoffiziellen Kandidaten der Grünen.

Annalena Baerbock spricht von drohenden Volksaufständen und die Medien warnen im Gleichklang vor einem „rechten Wut-Winter“. Angesichts von Geldentwertung, Energiekrise und Wirtschaftsabschwung fürchtet das politmediale Establishment die Reaktionen verzweifelter Bürger und baut entsprechend vor. In seinem, nicht im Sinne der Bürger.

Das politmediale Establishment zittert vor einem heißen Herbst. Die von der EZB zu verantwortende Geldentwertung treibt immer mehr Menschen in die Armut, die ideologisch motivierte Energiewende lässt in Kombination mit den wirkungslosen und selbstschädigenden Russland-Sanktionen  die Energiepreise explodieren und gefährdet  die Versorgung mit Strom und Gas.  

In vorauseilendem Gehorsam versuchen viele Großkonzerne, sich ein wokes Image zu verpassen. Kniefälle vor der Black Live Matter-Bewegung, noch mehr Frauen und Vertreter von Minderheiten in den Vorständen und woke Gehirnwäsche fürs Personal – das sichert dem Kapitalismus die Zukunft. So einfach denken offenbar viele Marketing- und PR-Berater. Gestandene mittelständische Unternehmer indessen zeigen sich resilienter gegen den linken, moralisierenden und anmaßenden Zeitgeist. Für sie ist der Kunde König – und nicht der Wokeness-Aktivist.

Fleisch, Obst, Brot, Strom, Benzin, Urlaub: Die Preise schießen ungebremst nach oben. Politiker und die EZB inszenieren sich als Kämpfer gegen die Teuerungswelle, in Wahrheit haben sie die Geldentwertung verursacht und profitieren von ihr. Der Unternehmer und Autor Andreas Tögel erklärt, warum Sie sich das Leben plötzlich nicht mehr leisten können und wem Sie das zu verdanken haben.

Russland dreht Deutschland den Gashahn zu.  Ob Putin ihn wieder aufdreht, ist zweifelhaft. Die linke Ampel-Regierung ist überfordert, hat keinen brauchbaren Notfallplan. Ohne Gas bricht auch die Lebensmittelversorgung zusammen. Die Grünen verschärfen mit ihrer Energie- und Agrarwende die Nahrungsmittelkrise zusätzlich. Für sie sind Mangel und Not vor allem ein politisches Steuerungs- und Disziplinierungsinstrument.

Früher stand in der Zeitung, was der Käufer lesen wollte, heute, was erlesen soll. Die Printmedien haben ihre Kundschaft ausgetauscht. Noch Anfang der 2000er produzierten sie für die Leser, heute für das politmediale Establishment. Zeitungen und Magazine können ohne Werbegelder der öffentlichen Hand nicht mehr überleben. Sie haben sich selbst verstaatlicht. Zur Freude und zum Nutzen der Herrschenden.

Explodierende Energiepreise, Liefer- und Versorgungsengpässe, Fachkräftemangel, galoppierende Inflation, Wohnungsnot etc.: Wenn Sozialisten die Macht übernehmen, sind Mangel, Armut, Not, Zwang und Unfreiheit die Folgen. Unabhängig davon, was den Menschen versprochen wurde. Das ist im Deutschland des Jahres 2022 nicht anders.

In einem Urlaubsort am Gardasee randalieren 2500 Nordafrikaner und skandieren: „Hier ist Afrika!“ Die Mainstreampresse verschweigt die Vorfälle oder berichtet verharmlosend und lückenhaft. Die als Folge der Massenzuwanderung in Europa immer öfter ausbrechenden Unruhen und Konflikte werden als Randthema abgetan. Die Menschen werden systematisch belogen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat den Plan von Großbritanniens Premier Boris Johnson, Asylwerber nach Ruanda auszufliegen, vorerst gestoppt. Immer öfter greifen nationale und internationale Gerichte in politische Entscheidungen im Sinn einer globalen linken Agenda ein und unterminieren damit Demokratie und nationalstaatlich Souveränität.

Im letzten Drittel des vergangenen Jahrtausends haben die Europäer aufgehört, sich in ausreichender Zahl fortzupflanzen. Immer mehr Frauen bleiben kinderlos. Sie glauben an die Heils- und Glücksversprechen linker Ideologen, die ihnen Kinder als Karriere-, Klima- und Spaßkiller verkaufen. Der hedonistische und hypermoralische Europäer will seine Lebenszeit nicht mehr mit Banalitäten  wie Arterhaltung oder Kindererziehung vergeuden.

Die FPÖ will einen „frischen“ und „mobilen“ Kandidaten gegen Alexander Van der Bellen ins Rennen um die Hofburg schicken. Eine gute Entscheidung, den Bürgern eine Alternative zum greisen Allparteien-Kandidaten Van der Bellen zu bieten. Doch auch eine andere Variante wäre attraktiv: Das politisch korrekte ÖVPSPÖGRÜNENEOS-Herrschaftssystem durch Absenz bloßzustellen.

Wenn in Texas ein 18-Jähriger 19 Schulkinder und zwei Lehrerinnen erschießt, ist die ganze westliche Welt tagelang erschüttert. Wenn in einer Kirche in Nigeria 50 Frauen, Kinder und Männer von Muslimen niedergemetzelt werden, reicht es nur für eine knappe, gut versteckte Chronik-Meldung im linken Qualitätsblatt. Empörung brandet bei linken Politikern und Medien nur auf, wenn eine Bluttat die gängigen woken Klischees erfüllt und sich politisch verwerten  lässt.

Gestern  Love & Peace, heute Kriegstreiber. Über Nacht sind  viele 68er-Pazifisten und ihre Epigonen, die Grünen, zu Militaristen geworden. Doch die Folgen dieser jahrzehntelangen weit verbreiteten, naiven Geisteshaltung, können nicht über Nacht ungeschehen gemacht werden. Kriegstreiberei ohne einsatzfähiges Militär ist hochriskant. Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man einem mächtigen Gegner gegenübersteht.

Was grüne Überzeugungen und Konzepte wert sind, hat der Ukraine-Krieg gezeigt. Aus Pazifisten, die 40 Jahre lang Abrüstung und Gewaltfreiheit gepredigt haben, wurden über Nacht Militaristen. So durchdacht und fundiert wie der grüne Pazifismus sind auch ihre Einwanderungspolitik und Energiewende.

Der sonst von mir wenig geschätzte, linksforcierte, aber nicht blöde Pastoraltheologe Paul Zulehner sagte dereinst sinngemäß treffend: „Heute dauert ein Leben 70 – 90 Jahre, früher 50 – 70 Jahre und die Ewigkeit.“ Der Skandal des Todes bleibt also den Zeitgeistigen die einzige Wirklichkeit, und die ist grausam.

Mit jeder weiteren Krise wächst die Macht des Staates, werden die Rechte und Freiheiten der Bürger weiter beschnitten. Das politmediale Establishment in Europa hat Gefallen an den globalen Notsituationen gefunden, nutzt sie für ihre ideologischen Projekte, den Ausbau ihrer Macht und für den Umbau der Gesellschaft. Ein ehrliches Interesse, diese Krisen im Sinne der Bürger zu bewältigen, haben sie nicht. Im Gegenteil.

Die Linken wundern sich über die Hilfsbereitschaft der Bürger. Sie können nicht verstehen, dass vor einem Krieg geflüchtete Frauen und Kinder in Europa willkommener sind als muslimische Armutsmigranten. Dass die Gutmenschen natürliches und selbstverständliches menschliches Handeln und Verhalten nicht mehr begreifen können, sind die dramatischen Folgen jahrzehntelanger linker Indoktrination und Degeneration. Doch solche realitätsferne, empathielose Menschen bestimmen unser Leben und unsere Zukunft.

Meinungs- und Pressefreiheit haben in Österreich weitgehend ausgedient. Sie werden nicht mehr als Voraussetzung für Demokratie und Rechtsstaat, sondern als Gefahr für die bestehenden Machtverhältnisse gesehen. Wer nicht im politisch korrekten Meinungsmainstream treibt, wird attackiert. Je größer und erfolgreicher ein politisch unbequemes Medium, desto gefährlicher ist es aus Sicht des offiziellen und des tiefen linken Staates. Deshalb hat man nun ServusTV ins Visier genommen.

Die seit Jahren laufenden, sich gegenseitig verstärkenden politischen Fehlentwicklungen haben nach Finanzkrise, Willkommenseuphorie, Corona-Pandemie, Energiewende und Ukraine-Krieg einen Kipppunkt erreicht. Ab jetzt beschleunigen und verstärken sich die negativen Effekte. Ein Zurück gibt es nicht mehr. Die politisch Verantwortlichen haben längst die Kontrolle verloren.

Lebensmittelknappheit, Massenverelendung, soziale Unruhen, Blackouts, die Zerstörung der Volkswirtschaft. Das sind die erwartbaren Folgen eines Gasembargos gegen Russland. Allerdings nicht in Russland, sondern in Europa. Trotzdem fordert eine überwältigende Mehrheit im EU-Parlament  einen sofortigen Lieferstopp von Öl, Kohle und Gas. Man will damit ein Zeichen setzen. Die dramatischen Folgen sind zweitrangig. 

Europa steht vor den größten Herausforderungen seit vielen Jahrzehnten. Das politmediale Establishment ist überfordert, weder willens noch in der Lage, die multiple Krise zu bewältigen. Mit seinem linken Dogmatismus potenziert es die aktuellen Probleme. Die politische Klasse ist Brandbeschleuniger, nicht  Feuerwehr.

Tausende Menschen feiern sich am Wiener Heldplatz selbst. Wann und wo immer auf der Welt Krieg und Not herrschen, sind sie zur Stelle. Nicht um zu helfen, sondern um das Leid der Menschen für ihre politischen und monetären Ziele zu instrumentalisieren. Es geht um Macht, Einfluss, sozialen Status, Image und Geld.

Wie absurd die Gender-Lehre ist, wird vor allem bei sportlichen Wettkämpfen deutlich. Hier spielen die Unterschiede zwischen Frauen und Männern eine besonders große Rolle, wie der Sieg von Lia Thomas bei den College-Meisterschaften in Atlanta vor wenigen Tagen eindrucksvoll gezeigt hat. Das bringt den gesamten Sport in Gefahr.

Eine Ausnahmesituation folgt auf die andere. In unserem globalen, digitalen Zeitalter beherrscht jeweils ein Thema Politik, Medien, öffentlichen Debatten und damit auch das Denken der Bürger. Mit dieser von oben gelenkten, medialen und politischen Fokussierung auf ein jeweils akutes Problem, können die Bürger gesteuert und die Demokratie ausgehebelt werden.

Ukraine, Weißrussland, Syrien, Libanon, Libyen: Europa  ist von Kriegsherden und Krisenregionen umgeben. Trotzdem ist die EU kaum noch in der Lage, sich militärisch zu schützen. Die deutsche Ampelkoalition  will nun auch die letzten Reste  der militärischen Infrastruktur Deutschlands zerstören.

Saubere Umwelt und Energie, mehr Innovation, Gerechtigkeit,  ein buntes Zusammenleben  in Wohlstand und Frieden. SPD und Grüne  haben den Wählern eine strahlende Zukunft versprochen. Die Realität sieht anders aus. Düster. Die rotgrünen Strategien  zur Lösung der sich immer weiter  verschärfenden Probleme sind ideologische Brandbeschleuniger. Das krachende Scheitern der linken Ampelregierung ist vorprogrammiert.

„Wer zahlt, schafft an.“ Das gilt besonders für die Medienbranche. Die Finanzierung der Mainstreammedien in Deutschland, Österreich und anderen europäischen Ländern verlagert sich zunehmend von der Privatwirtschaft in Richtung Staat. Dieser springt bereitwillig ein, um die einbrechenden Werbeeinnahmen auszugleichen. Die Politik mach das nicht, wie sie vorgibt, um die Vielfalt der Medien und Meinungen zu erhalten. Sie hat andere Ziele.

In Europa hat die Linke alle Bereiche der Gesellschaft okkupiert und ideologisiert: Kultur, Bildung, Wissenschaft, Unterhaltung etc. Selbst das Private und die Körper der Bürger sind kein Tabu mehr. Diese beinahe lückenlose Ideologisierung hat das westliche Erfolgsmodell zu einer dysfunktionale Gesellschaft gemacht.

Die Neosozialisten haben  alle Bereiche der Gesellschaft und des Staates ideologisiert: Kultur, Bildung, Wissenschaft, Journalismus, Justiz, Unterhaltung etc. Selbst das Private und die körperliche Unversehrtheit der Bürger sind kein Tabu mehr. Diese lückenlose  Ideologisierung hat das westliche Erfolgsmodell zerstört. Wir leben in dysfunktionalen Gesellschaft ohne Zukunft. Einmal mehr führen Deutschen und Österreicher den Zug der Lemminge an.

Östrogen – ganz sicher das seltsamste und rätselhafteste Hormon der Welt. Während Radikal-Genderisten in Abrede stellen, dass das gesellschaftliche  Beziehungsgefüge der Geschlechter überhaupt irgendetwas mit biologischen, also auch hormonellen, Grundlagen zu tun hat, machen ihre ideologischen Artverwandten, die Kritiker der angeblichen Herrschaft des Mannes über die Frau, die ebenso angebliche soziopathische Reaktion des Mannes auf das Hormon Östrogen zum Angelpunkt des gender-feministischen Befreiungskampfes.

Zu Tausenden werden die Symbole einer neuen Religion im ganzen Land errichtet: Windräder. Weniger, um Strom zu produzieren, das können Atomkraftwerke besser und verlässlicher, sie sind die weit sichtbaren Zeichen eines neuen autoritären Gottesstaates. Die Energiewende ist kein Projekt des Fort-, sondern des Rückschritts, geprägt und durchdrungen von religiösen bzw. magischen Vorstellungen.

 

Die türkis-grüne  Regierung macht ernst. Die Impfplicht ist beschlossen, ab nächsten Jahr könnten Menschen, die sich nicht gegen Corona-Viren impfen lassen, sogar ins Gefängnis wandern. Das Land wird schrittweise in eine Gesundheits-Diktatur umgebaut. Andere EU-Staaten, sogar die gesamte EU könnten dem Beispiel folgen.

Die türkis-grüne  Regierung vergiftet bewusst das gesellschaftliche Klima. Sie hat eine Hass- und Hetzkampagne gegen Ungeimpfte gestartet, die als Sündenböcke für die vierte Pandemiewelle herhalten müssen. Die Regierung will damit vom eigenen Versagen ablenken und nimmt eine tiefe und dauerhafte Spaltung der Gesellschaft in Kauf.

Die Jubelmeldungen von einer sich erholenden Wirtschaft waren verfrüht bzw. nur Zweckoptimismus, Die deutsche Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr von 3,5 auf nur noch 2,6 Prozent gesenkt. Neben Lieferengpässen und explodierenden Produktionskosten leidet die deutsche Wirtschaft an einem kaum noch lösbaren Problem.

Unsere Gesellschaft ist tief gespalten. Die Front- und Bruchlinien verlaufen zwischen Mann und Frau, Linken und Nichtlinken, Jung und Alt, Geimpfte und Ungeimpfte etc. Teile und herrsche. Politik und Medien haben das gesellschaftliche Klima vergiftet.

„Lockdown-Schicksale“ gibt es nicht nur unter jenen Menschen, die die Corona-Maßnahmen erdulden müssen, sondern auch unter denjenigen, die sie durchsetzen sollen. Birgit Pühringer, erzählt im Buch „Lockdown-Schicksale – Das verschwiegene Leid der Corona-Politik“, warum sie ihren sicheren Job im Staatsdienst kündigte.

Gesperrtes Herzig-Video online

Die bekannte Schauspielerin Eva Herzig erklärt, warum sie sich und ihre beiden Kinder nicht impfen lässt. Das Video wird von YouTube umgehend gesperrt.  Auf Frank&Frei können Sie es sehen und sich ohne Zensur selbst  eine Meinung bilden.

 

Die Sklaven des Sozialstaates

Die EUStaaten kümmern sich um alles. Und dazu brauchen sie unser Geld. Möglichst viel davon. Und Geld ist Lebenszeit. Der Durchschnittsbürger muss immer mehr und länger ausschließlich für den Staatsapparat und sein wachsendes Heer an Leistungsbeziehern arbeiten. Für sich und die Familie bleibt immer weniger Zeit. Aber selbst das ist vielen Politikern noch zu viel.

Die neue Lust am Untertanentum

Freiheit und Eigenverantwortung haben kaum noch einen Stellenwert. Nicht einmal mehr in politischen Sonntagsreden. Der moderne Bürger vertraut und verlässt sich in allen Lebenslagen auf das politmediale Establishment. Dieses wiederum misstraut dem Bürger grundsätzlich und kontrolliert ihn immer umfangreicher: eine symbiotische Beziehung.

Der  deutsch-libanesische Filmemachers Imad Karim hat einen Film über den Niedergang Europas gedreht. In  „Dekadenz – Jubelnd in den Untergang“ geht Karim der Frage auf den Grund, warum das blühende Europa innerhalb weniger Jahrzehnte …

Die Linken und die Asylindustrie hoffen nach der Machtübernahme der Taliban in Kabul auf ein zweites 2015. Afghanistan soll– wie einst Syrien – die globalen Migrationsströme Richtung Europa wieder in Gang setzen. Die Asylindustrie braucht neuen Rohstoff, also möglichst viele schwer integrierbare Menschen, die Linken wollen mit Hilfe der Taliban die Transformation, sprich die Multikulturalisierung der europäischen Gesellschaft vorantreiben.

Die Diktatur der Guten

Geht die Macht tatsächlich noch vom Volk aus? Wer bestimmt über uns und unsere  Zukunft, wer zieht die Grenze zwischen erlaubter Meinung und gefährlicher Hetze?  Es ist das Juste Milieu, das eine Macht und Autorität auf eine pervertierte Moral und auf Mehrheiten stützt, die in vielen Fällen keine mehr sind.

Nach der Wahl von Roland Weißmann zum neuen ORF-Chef fürchten viele Linke inner- und außerhalb der Anstalt um die Unabhängigkeit des ORF, die dieser nie hatte. Ein Farce, die sich immer dann wiederholt, wenn ein Nichtlinker gewählt wird.