Alexander Van der Bellen hat beste Chancen, für weitere sechs Jahre Bundespräsident zu bleiben. Auch diesmal werden wieder viele Bürgerliche und ÖVP-Wähler ihr Kreuz beim linken Parteipolitiker machen. Den grünen Politstrategen gelingt es mit tatkräftiger Unterstützung der Mainstreammedien erneut, dem linken Staatsoberhaupt ein bürgerliches Image zu verpassen. Die Österreicher werden einmal mehr gezielt hinters Licht geführt.

Der Ravensburger Verlag hat sein Buch „Der junge Häuptling Winnetou“ aus dem Verkauf genommen. Er hat damit auf die Hetz-Kampagne einer kleinen Gruppe von Aktivisten reagiert, die andere, zumeist vormoderne Kulturen für ihre politischen Ziele missbrauchen. Wie groß der Einfluss dieser Linksextremisten auf Staat und Gesellschaft ist, zeigt nicht nur die Reaktion von Ravensburger.

In vorauseilendem Gehorsam versuchen viele Großkonzerne, sich ein wokes Image zu verpassen. Kniefälle vor der Black Live Matter-Bewegung, noch mehr Frauen und Vertreter von Minderheiten in den Vorständen und woke Gehirnwäsche fürs Personal – das sichert dem Kapitalismus die Zukunft. So einfach denken offenbar viele Marketing- und PR-Berater. Gestandene mittelständische Unternehmer indessen zeigen sich resilienter gegen den linken, moralisierenden und anmaßenden Zeitgeist. Für sie ist der Kunde König – und nicht der Wokeness-Aktivist.

Früher stand in der Zeitung, was der Käufer lesen wollte, heute, was erlesen soll. Die Printmedien haben ihre Kundschaft ausgetauscht. Noch Anfang der 2000er produzierten sie für die Leser, heute für das politmediale Establishment. Zeitungen und Magazine können ohne Werbegelder der öffentlichen Hand nicht mehr überleben. Sie haben sich selbst verstaatlicht. Zur Freude und zum Nutzen der Herrschenden.

Im letzten Drittel des vergangenen Jahrtausends haben die Europäer aufgehört, sich in ausreichender Zahl fortzupflanzen. Immer mehr Frauen bleiben kinderlos. Sie glauben an die Heils- und Glücksversprechen linker Ideologen, die ihnen Kinder als Karriere-, Klima- und Spaßkiller verkaufen. Der hedonistische und hypermoralische Europäer will seine Lebenszeit nicht mehr mit Banalitäten  wie Arterhaltung oder Kindererziehung vergeuden.

Tausende Menschen feiern sich am Wiener Heldplatz selbst. Wann und wo immer auf der Welt Krieg und Not herrschen, sind sie zur Stelle. Nicht um zu helfen, sondern um das Leid der Menschen für ihre politischen und monetären Ziele zu instrumentalisieren. Es geht um Macht, Einfluss, sozialen Status, Image und Geld.

Wie absurd die Gender-Lehre ist, wird vor allem bei sportlichen Wettkämpfen deutlich. Hier spielen die Unterschiede zwischen Frauen und Männern eine besonders große Rolle, wie der Sieg von Lia Thomas bei den College-Meisterschaften in Atlanta vor wenigen Tagen eindrucksvoll gezeigt hat. Das bringt den gesamten Sport in Gefahr.

Der  deutsch-libanesische Filmemachers Imad Karim hat einen Film über den Niedergang Europas gedreht. In  „Dekadenz – Jubelnd in den Untergang“ geht Karim der Frage auf den Grund, warum das blühende Europa innerhalb weniger Jahrzehnte …

Diener des Systems

Bunt und vielfältig ist die Kultur- und Unterhaltungsbranche nur an der Oberfläche. In den zentralen politischen Fragen herrscht in diesem Biotop Gleichklang. Schauspieler, Musiker und Entertainer sind verlässliche Stützen des Systems.

Im Februar erscheint der Sammelband „Europa 2030 – Wie wir in zehn Jahren leben“. Zwölf renommierte Autoren, darunter David Engels, Vera Lengsfeld, Laila Mirzo und Andreas Unterberger, haben dafür unterschiedliche Szenarien entworfen, auch durchaus positive.

Neu: Wiener Tagebuch

In Wien gibt es keine ideologiefreien Räume. Über der ganzen Stadt schwebt der linke Geist der rot-grünen Regierung. Damit muss man hier leben. Das ist nicht immer einfach. Besonders für die wenigen Konservativen, die im linken Biotop lediglich geduldet werden.

Neues Buch: Kickl muss weg

Kein anderer Politiker in Österreich wird so gehasst und gefürchtet wie Herbert Kickl. Werner Reichel analysiert den politischen Kampf gegen Kickl während seiner Zeit als Innenminister und warum der FPÖ-Mann zum großen Feindbild seiner politischen Mitbewerber und der Medien wurde.

Frank&Frei Nr.10: Der Tabubruch

Die Ibiza-Affäre hat Österreich und seine politische Kultur verändert. Die bis dahin erfolgreiche türkis-blauer Regierung ist Geschichte. Zumindest vorläufig. Das freut die linke Reichshälfte und viele in der Alt-ÖVP.

Der Mittelstand wird im Namen der sozialen Gerechtigkeit in den europäischen Sozialstaaten gnadenlos ausgebeutet. Darüber hat Bestsellerautor Michael Brückner nun ein Buch geschrieben. Eine Rezension von Andreas Tögel.

Grado – Urlaubsort mit Doppelleben

Als Österreich noch am Meer lag, zählte Grado zu einem der beliebtesten Bade- und Kurorte an der oberen Adria.  Bereits 1854 begann in dem kleinen Fischerdorf, das seit dem Untergang der Serenissima zum Habsburgerreich gehörte, der Tourismus.

0
    0
    Warenkorb
    Der Warenkorb ist leerZurück zum Shop