Wer hat die Wahl in Wien gewonnen?

Natürlich der Ludwig von der SPÖ. Bei einer Wahlbeteiligung von gerade 60% davon immerhin 42% zu schaffen, das ist schon was.

Was das wirklich in Prozenten bedeutet, will ja keiner wissen. So also sehen Sieger aus. Zumindest in Wien. Und die entsprechend großen Spiegel werden auch gleich mitgeliefert, wo sich diese Sieger bewundern können. Sie sind auch breit genug.

Überhaupt haben ja viele gewonnen in der Hauptstadt. Die Grünen, die Neos und sogar die ÖVP. Nur die Blauen haben verloren und der HC auch. Das hat viele politische Beobachter zwar nicht gewundert, aber doch recht gefreut und mit einer gewissen Erleichterung konnte man dem HC einen Wahlkasperl umhängen, den die „Krone“ eigens für ihn erfunden hatte.

Wie es mit den vielen Siegern weitergehen wird, weiß man noch nicht. Der Ludwig vielleicht schon, die politischen Beobachter noch nicht. Nicht einmal der Filzi kennt sich so richtig aus. Und sollte er sich auskennen, wird er es noch nicht verraten.

Da ich kein Prophet bin, mache ich auch keine Prognosen. Ich denke aber, es wird wohl Rot-Grün werden. Die Grünen kennt der Ludwig inzwischen schon recht gut und er kann mit dem Blödsinn, den Hebein und die anderen täglich produzieren werden, schon recht gut umgehen. Wenn man sp praktische Schuldige an der Hand hat, wird man sich keine anderen suchen. Der schon wieder Bürgermeister konnte ja auch bereits intensiv üben und in das Planschbecken am Gürtel ist er eh nicht hineingesprungen.

Wirklich gewonnen haben aber in Wien die vielen Nichtwähler. Die gehen sicher auf das Konto der Blauen und des HC, zählen aber natürlich nicht. Nichtwähler zählen ja immer nur dort, wo sie nicht gezählt werden und Politikverdrossenheit kann man zwar spüren aber nicht zählen.

Also warten wir auf die die nächsten Wahlen. Und wenn Corona dann schon vorbei ist, wäre es auch nicht schlecht.

Georg Zakrajsek

Studium der Rechtswissenschaften, gleichzeitig Schriftsetzerlehre, Lehrer an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt. Notar in Wien Neubau, Pressesprecher der Notariatskammer, seit 2008 in Pension